Reinhard Houben

Wie Fridays for Future gegen den Bedeutungsverlust kämpft

Nachdem der 5. globale Klimastreik wegen der Coronakrise nicht stattfinden konnte, rief Greta Thumberg dazu auf, die Aktionen ins Internet zu verlagern. So haben insgesamt 240.000 Menschen am "Netzstreik fürs Klima" teilgenommen. Die Aktivisten fordern, dass alle Unternehmen, die während der Krise Kredite erhalten, im Einklang mit dem Pariser Abkommen stehen sollten. Reinhard Houben, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, wies diesen Vorschlag gegenüber der "Welt" zurück. „Die dringend notwendigen Hilfen für strauchelnde Unternehmen zusätzlich mit Forderungen zu belasten, halte ich für falsch“ sagt er.

 

Der ganze Artikel zum Nachlesen: