Reinhard Houben

Regierung will Impfstoffe "Made in Germany" schützen

Sollten deutsche Firmen, die Impfstoffe, Arzneimittel oder Schutzausrüstung entwickeln bzw. herstellen, zehn Prozent ihres Unternehmens an Investoren außerhalb der EU verkaufen, müssen sie dies zukünftig melden. Damit sollen auch deutsche Sicherheitsinteressen im Gesundheitssektor geschützt werden, so die Bundesregierung. Der BDI warnt vor weiteren Hürden für Investoren. Reinhard Houben kritisiert das Vorgehen des Wirtschaftsministeriums gegenüber der dpa. Die Eigentumsrechte der Unternehmer müssten nach der Pandemie Vorrang vor den "staatswirtschaftlichen Zielen" Altmaiers haben, teilte er mit. Die Regelung sei daher zu befristen. Der dpa-Bericht wurde unter anderem von der Passauer Neuen Presse aufgegriffen.

Der ganze Artikel zum Nachlesen: