Reinhard Houben

Preisdruck bei Arzneimitteln

Houben: Unsere Grundeinstellung zur Pharmaindustrie ist zu negativ geprägt

Auf Landesebene sind Pharmaunternehmen ein gern gesehener Gesprächspartner der Politik. Denn dort geht es um Arbeitsplätze und Innovation. Doch auf Bundesebene hingegen, wo die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden, mangelt es an Einflussmöglichkeiten der Industrie. Das war Thema einer Veranstaltung des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller. Norbert Gerbsch von Pohl Boskamp fordert mehr Zusammenarbeit. Zugleich kritisiert er den zunehmenden Preisdruck und immer höhere Anforderungen an die Produktionsstandards für den Mittelstand. Reinhard Houben weist auf die einseitige Diskussion über zu hohe Preise und deren Eindämmung hin. Wichtiger ist die Leistungsfähigkeit der Krankenkassen und der Patienten im Blick zu behalten. Des weiteren können die Zukunftsprobleme nur gemeinsam mit der Industrie gelöst werden.

Der ganze Artikel zum Nachlesen: