Reinhard Houben

Einblick ins politische Leben

3 Wochen hautnah den politischen Alltag miterleben

In den letzten vier Wochen habe ich ein Praktikum bei Reinhard Houben absolviert. Durch das Praktikum habe ich mir erhofft einen Blick über die Grenzen der Berichtserstattung und Außenwahrnehmung zu bekommen und ein tieferes Verständnis und weitere Kenntnisse über politische Prozesse anzueignen. Außerdem hatte ich ein großes Interesse daran, das politische Klima in Berlin kennenzulernen.

Ab meinem allersten Tag wurde ich schon vollumfassend in die Arbeit eines Abgeordneten eingebunden. Arbeitskreise, Ausschüsse, Gespräche, Terminplanung etc.- Ich merkte schnell, dass der Alltag eines Abgeordneten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Was mich ebenfalls in den ersten Tagen überbewältigt hat, waren die vielen Gebäuden mit ihren zahlreichen Gängen und Räumen, die zur Verirrung lockten. Nichtsdestotrotz haben die unterirdischen Gänge, die vielen Kunstprojekte, die Fraktionsebene und vor allem der Plenarsaal eine anziehende Wirkung. Auch wenn ich mich zuerst oftmals verlaufen habe, kannte ich mich nach einiger Zeit gut aus. Dieser Prozess vollzog sich auch in meiner Arbeit. Nachdem ich mich in die Arbeitsabläufe eingearbeitet habe, fühlte ich mich sehr schnell wohl. Einen Beitrag dazu haben besonders meine Arbeitskollegen im Büro geleistet, die mich immer freundlich und hilfsbereit unterstützt haben.  

Ich hatte nicht nur das Privileg Herrn Houben bei seinen Arbeitskreisen, Ausschüssen oder persönlichen Terminen zu begleiten, sondern erhielt die Möglichkeit auch selber zu arbeiten. So konnte ich beispielsweise sogar zwei Kleine Anfragen an die Bundesregierung stellen. Ein ebenfalls sehr einprägsames Erlebnis war es, die Abgeordneten im Plenum wie auch außerhalb des Plenums zu erleben. So erhielt ich, durch das Zusehen von Plenardebatten und durch persönliche Gespräche mit Abgeordneten verschiedener Fraktionen, ein sehr differenziertes Bild über viele Verbindungen und Taktiken im politischen Alltag, das mir durch eine alleinige Zeitungsrecherche vorenthalten wäre.  

Am besten während meines Praktikums hat mir die abwechslungsreiche Arbeit gefallen. Da kein Tag wie der andere war, habe ich mich täglich mit anderen Dingen beschäftigt, sodass es immer spannend blieb. An einem Tag stand die Recherche auf der Tagesordnung, am Nächsten das Mithelfen bei einem Videodreh und an einem wieder anderen Tag konnte ich meinen Abgeordneten bei einem Besuchertreffen begleiten.

Insgesamt hatte ich eine sehr schöne und erfüllende Zeit und das Praktikum hat meine Erwartungen übertroffen. Ich möchte meinen Dank für Herrn Houben besonders hervorheben, der mir das Praktikum erst ermöglicht hat. Durch die Zeit in Berlin kehre ich nun als erfahrenerer und reiferer Mensch nach Köln zurück und werde stets dankbar auf die aufregende Zeit in Berlin zurückblicken. 

Es war mir eine Ehre für das höchste Parlament meines Landes arbeiten zu dürfen.