Reinhard Houben

Altmaiers Corona-Desaster

15 Millionen Euro waren für das Programm vorgesehen. Bei 33.000 bisher eingereichten Anträgen hätte der Bund 130 Millionen ausschütten müssen. Aber zusätzliche Mittel stehen nicht zur Verfügung. Dass das Geld nicht reichen wird, wusste das Wirtschaftsministerium wohl schon länger. Die Anträge wurden seit 19. April nicht mehr bearbeitet. Die wenigen Freiberufler, die eine Hilfe erhalten sollen, warten noch auf das Geld, denn das Ministerium prüft derzeit, ob die Beratungen korrekt durchgeführt wurden. Reinhard Houben spricht von "Managementversagen". Die Hilfe für die Unternehmen ist dringend notwendig, meint er, ebenso wie die Einführung einer Selbstbeteiligung von 10 - 20 %. So könne man "Trittbrettfahrer" loswerden. Der Bericht wurde auf Tagesschau.de veröffentlicht. Auch der Deutschlandfunk berichtete.

Der ganze Artikel zum Nachlesen: